Der Begriff biokontrollierte Streutoilette, BST wurde in den 90er Jahren von Prof. Joseph Országh (im Französischen: toilette à  litière biocontrôlée, TLB) eingeführt und über seine Website www.eautarcie.org bekannt gemacht.
Eine biokontrollierte Streutoilette ist eine einfache und geruchsfreie Toiletten-Lösung, dem natürlichen Stoffkreislauf entsprechend.

Unsere Komposttoiletten Heide, Wiese, Wald und Wald barrierefrei sowie unsere Innentoiletten funktionieren nach dem Prinzip der biokontrollierten Streutoilette.

Funktionsweise

Extra-starke Papiertasche als Einstrebehälter

Er weist auf die Funktionsweise der Toilette und auf die Unterbindung von Geruchsbildung hin. Die Gerüche werden verhindert und „kontrolliert“, indem man ein zellstoffhaltiges Material pflanzlicher Herkunft nach jeder Benutzung hinzufügt.

Das Einstreu (Zellstoff pflanzlicher Herkunft, z.B. Hobelspäne) blockiert die enzymatische Reaktion in den Ausscheidungen, welche für die Geruchsbildung zuständig ist. Dies funktioniert nur, wenn Urin in dem Prozess involviert ist, was grundsätzlich gegen die Trennung von Urin und Stuhl spricht.
Eine biokontrollierte Streutoilette benötigt keine Belüftung.

Eine biokontrollierte Streutoilette ist eine einfache und geruchsfreie Toiletten-Lösung. Der natürliche Stoffkreislauf ist damit geschlossen.

Einstreu: welches Material ist geeignet? Siehe dazu unsere Fragen&Antworten.

Kompostierung

Durch den Zufuhr von kohlenstoffhaltiges Material (Einstreu) zu den stiffstoffhaltigen Fäkalien ist das K zu N Verhältnis (Kohlenstoff zu Stickstoff Verhältnis) ideal für den Kompostierungsprozess.
Voraussetzung ist, dass man einen Garten oder eine andere Freifläche hat, wo die Reststoffe kompostiert werden können.

Reifer Kompost - 3 Jahre alt - Humus

Weitere Hinweise zur Kompostierung in unseren Fragen&Antworten zur Kompostierung finden.

Benutzung

Zu Beginn wird eine Schicht Einstreu (Hobelspäne, Rindenschrot, Hanfschäben, gehäckselte und trockene Grünabfälle …) in den Toilettenbehälter gestreut.
Das Toilettenpapier ist vom Material vergleichbar mit dem Einstreu und kommt auch in die Toilette.
Nach jeder Benutzung gibt der Nutzer der Toilette eine Handvoll Einstreu in die Toilette hinzu.

Wartung

Die Wartung einer nowato-Komposttoilette ist angenehm einfach.

Wie oft das Kompostfass auf dem Kompost geleert werden sollte, ist generell von ihrer Kapazität abhängig und davon, wie häufig die Trockentoilette benutzt wird:

Nach 150 bis 200 Nutzungen ist z.B. der 80-L Behälter (zugehörig zu den Toiletten Heide, Wiese, Wald und Wald barrierefrei) zu drei Viertel voll und sollte dann geleert werden:

  • Fass durch die Hinterklappe rausziehen.
  • Deckel drauf.
  • Fass auf den Kompost leeren.
  • Kompost mit Laub, Stroh oder Grünschnitt abdecken, damit kein Ammoniak entsteht.
  • Behälter reinigen:
    wir nutzen einen Eimer mit etwas Wasser und Essigreiniger oder EMs (Effektive Mikroorganismen) und reinigen den Behälter mit einer Bürste.
  • Das Putzwasser kommt auch auf den Kompost.
  • 3 bis 5 Schaufeln Einstreu in den Behälter geben, als Einstreu-Boden.
  • Den Behälter wieder durch die Hinterklappe unter den Toilettensitz schieben.

Bei den kleineren Innentoiletten hat man entweder den Kunststoffeimer mit 21L oder den Edelstahleimer mit 17L Kapazität. Diese reichen etwa für 30 bis 40 Nutzungen aus. Die Wartung ist hier im Prinzip genauso wie bei den 80 L Behältern:

  • Eimer durch Hochklappen des Toilettensitzes herausnehmen.
  • Deckel drauf, wenn vorhanden.
  • Eimer auf den Kompost leeren.
  • Kompost mit Laub, Stroh oder Grünschnitt abdecken, damit kein Ammoniak entsteht.
  • Eimer reinigen:
    Einen Eimer mit etwas Wasser und Essigreiniger oder EMs (Effektive Mikroorganismen) nutzen und den Eimer mit einer Bürste reinigen.
  • Das Putzwasser kommt auch auf den Kompost.
  • 3 Schaufeln Einstreu in den Eimer geben, als Einstreu-Boden.
  • Den Eimer wieder unter den Toilettensitz einsetzen.
Im Großraum Frankfurt kann nowato die Wartung übernehmen.
Sprechen Sie uns einfach an, um die passende Lösung für Sie zu finden.

www.eautarcie.org